Presseinfo 15/18

Robert Merl sprintet beim Weltcup sensationell in Weltspitze

Prag (CZE) 04.10.2018 Zum Auftakt der letzten Weltcuprunde in Prag/Tschechien zeigt Robert Merl (ASKÖ Henndorf) seine Qualitäten und sichert sich im neuen Format „Knock-out Sprint“ den sensationellen 6. Platz, sein bisher bestes Ergebnis im Weltcup.
Der Tag beginnt mit einem 10-minütigen Qualifikationslauf. Die besten 36 Läufer (von 104 Herren aus 29 Nationen) steigen in das Viertelfinale auf, welches direkt im Anschluss stattfindet. Am Ende dieses Laufes scheidet die Hälfte der Athleten aus. Nach der notwendigen Mittagspause kämpfen die verbliebenen 18 Sportler im Halbfinale um die sechs begehrten Plätze im Finale. Und genau bis hierhin hat es Robert Merl geschafft. Merl traf kluge Routenentscheidungen und zeigte Präsenz in jedem Lauf. In Kombination mit schnellen Beinen ergab dies den sensationellen 6. Platz.

Nach knapp zehn Kilometern in vollem Tempo und dem Diplom in der Hand meint Robert Merl: „Der Tag war heute einfach unglaublich! Die Quali, das Viertel- und Halbfinale liefen perfekt nach Plan und so durfte ich mich mit den Allerbesten der Welt im Finale messen. Leider musste ich im vierten Lauf des Tages den Anstrengungen der Vorläufe Tribut zollen und machte Fehler. Ich bin trotzdem überglücklich mit dem 6. Platz und freue mich schon auf die nächsten Wettkämpfe“.
Merls Teamkollegen Gernot Kerschbaumer (HSV Pinkafeld) und Matthias Reiner (NF Villach) folgten ihm bis ins Halbfinale, wo nicht optimale Routenwahlen leider das Ende bedeuteten. Dennoch sind beide zufrieden und freuen sich über die erlaufenen Weltcuppunkte. Der vierte Österreicher, Matthias Gröll (OLC Graz) konnte sich leider nicht für das Viertelfinale qualifizieren.
Bei den Damen versuchten Anja Arbter (NF Wien), Laura Ramstein (OLC Graz) und Ursula Kadan (OC Fürstenfeld) ihr Glück. Wenige Sekunden fehlten Arbter und Kadan auf den Einzug ins Viertelfinale. Ramstein meisterte die erste Hürde und konnte unter den besten 36 weiterkämpfen. Im Viertelfinale erwischte sie die Startphase nicht optimal, konnte die Lücke im Anschluss läuferisch nicht ganz schließen und somit kein Ticket für das Halbfinale lösen.
Bei den Herren gewinnt der Lokalmatador Vojtech Kral (CZE) und verweist Jonas Leandersson und Gustav Bergman (beide SWE) auf die Plätze. Judith Wyder (SUI) ist bei den Damen eine Klasse für sich, Karolin Ohlsson und Tove Alexandersson (beide SWE) sichern sich die Plätze zwei und drei.
Das Weltcupfinale wird am 05.10.2018 mit der Sprint-Staffel fortgesetzt.

 

aktualisiert am 05.10.2018